Schlagwörter

, , ,

Es ist schrecklich, was gestern in den USA an einer Grundschule geschehen ist. Ein junger Mann hat bei einem Amoklauf 27 Menschen – darunter viele Kinder im Alter zwischen 5 und 10 Jahren – getötet und am Ende dieser unvorstellbaren Tat sich selber erschossen. Unbegreiflich, wie ein Mensch zu einem solchen Verbrechen fähig sein kann. Weil die Menschen begreifen wollen, suchen sie nach einer Erklärung, nach dem „Warum“?
Und dann steht es plötzlich in nahezu allen Medienberichten:
„Der Täter war Autist. Er litt am Asperger-Syndrom.“
So weit ich informiert bin, sind das bisher nur Vermutungen. Vermutungen, die lediglich aus dem Verhalten des Amokläufers geschlossen werden. Aber sie verbreiten sich schnell. So schnell, dass sie nicht mehr aufzuhalten sind. Überall liest man, dass der Täter emotionslos war, kamerascheu. Dass er wenig sprach und von Klassenkameraden als unauffälliger Einzelgänger beschrieben wurde.

Macht ihn das zum Autist?
Und – macht ihn das zu einem Massenmörder?
Wurde er zum Massenmörder, weil er autistisch war?
Ist es das, was die vielen Berichte in den Medien vermitteln wollen?
Das Asperger-Syndrom als Erklärung für den Mord an 27 Menschen?

Spiegel-Online widmet gleich einen ganzen Artikel dem Asperger-Syndrom im Zusammenhang mit dem Amokläufer von Newtown und schreibt unter anderem:
„Eines dieser Puzzleteile ist das über den psychischen Zustand des Täters. Dabei fällt immer wieder ein medizinischer Begriff: Asperger-Syndrom.
Adam Lanza, das berichten mehrere Medien, soll an dieser Form von Autismus gelitten haben.  Auch sein älterer Bruder Ryan Lanza soll demnach gegenüber Behörden zu Protokoll gegeben haben, dass Adam eine Persönlichkeitsstörung hatte, ohne diese aber näher zu benennen.“
Was hatte der Täter denn nun, war er autistisch oder hatte er eine nicht näher beschriebene Persönlichkeitsstörung? Oder möglicherweise beides? Oder nichts von beiden?
Gibt es überhaupt ein fachärztliches Gutachten oder handelt es sich hier nur um journalistische Spekulationen? Spekulationen, die in gefährlicher Weise einen Zusammenhang herstellen zwischen Autismus und dem krankhaften Verhalten eines Massenmörders.

In einem amerikanischen Baptistenforum beschreibt ein User im Zusammenhang mit dem Amoklauf von Newtown das Asperger-Syndrom als vom Teufel kommend und stellt autistische Verhaltensweisen mit denen von Massenmördern, Serienkillern, Psychopathen und jugendlichen Amokläufern an Schulen gleich. Seiner Meinung nach gehören Asperger-Autisten, die er als böse Monster mit einem kalten, toten Blick bezeichnet, weg gesperrt.
Mir wird übel, wenn ich diese Zeilen lese. Ursprünglich wollte ich schreiben, dass ich wütend werde angesichts dieser Worte. Aber ich muss aufpassen in diesen Tagen, wenn ich von Wut schreibe, die in mir ist. Möglicherweise macht mich das Vorhandensein von Wut in meinem Innensein schon zur potentiellen Massenmörderin. Warum? Ganz einfach, weil ich Autistin bin.

Nein, das ist nicht meine Meinung. Aber offensichtlich die einiger Journalisten, die für den Mord an 27 Menschen eine Erklärung gefunden haben. Der Täter war Autist.
Dass es sich dabei lediglich um eine Vermutung handelt, verschwindet schnell bei der Vielzahl von Medienberichten. Stattdessen folgen der Vermutung unterschiedliche Beiträge über das Asperger-Syndrom und seine Symptomatik. Das macht den Amokläufer zum Autisten, auch, wenn bisher keine fachärztliche Diagnose vorliegt.

Ich bin Autistin, aber sicher keine Massenmörderin.
Ich verabscheue jede Form von Gewalt und kann keiner Fliege etwas zuleide tun.
Ich wehre mich gegen diese Form der Berichterstattung, die dem Bild von autistischen Menschen in der Gesellschaft großen Schaden zufügen kann. Ich habe schon mit genügend Vorurteilen und Mythen zu kämpfen, die meinen Alltag erschweren.
Ich brauche keine Sensationsberichterstattung, die mich zu einer potentiellen Massenmörderin macht!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ich möchte an dieser Stelle auch noch auf weitere Blogger hinweisen, die sich zu diesem Thema geäußert haben:

Realitätsfilter mit Lieber Spiegel-Online
Querdenkender mit Autismus: Das Medienbild und die Wirklichkeit
Fotobus mit Ich töte keine Menschen
Autzeit mit Fremdbestimmt
Die Amy bloggt mit OT: Newtown, Connecticut
Fuchskind mit Feiertagsblues
Peachygals mit Adam Lanza und sein angeblicher Autismus

Danke an Autzeit für den offenen Brief an die Spiegel-Online-Redaktion. Offener Brief

Unser Protest hat einen ersten Erfolg gezeigt.
Der oben genannte Spiegel-Online-Artikel wurde geändert bzw. um diese kurze Stellungnahme der Redaktion ergänzt.

“Anmerkung der Redaktion: Einige Leser haben in diesem Text offenbar eine Gleichsetzung von Menschen mit Autismus und Mördern erkannt. Eine solche völlig abwegige Gleichsetzung ist selbstverständlich nicht gemeint. Der Text weist ausdrücklich darauf hin, dass selbst eine Störung keine Erklärung für eine grausame Tat wie in Newtown sein kann. Sollte der Artikel dennoch die Gefühle von Menschen mit Autismus verletzt haben, bitten wir um Entschuldigung. Einen Absatz, der die vermeintliche Gleichstellung einordnet, haben wir in dem Artikel eingefügt.

Quelle: Spiegel-Online Artikel  – Asperger-Syndrom: Blind für die Emotionen anderer Menschen”

Besser wird er dadurch meiner Meinung nach nicht, weil der durch die Redakteurin hergestellte vermeintliche Zusammenhang zwischen Autismus und Massenmord bleibt. Das alleine impliziert ja schon die Schlagzeile.

Update 17.12.2012

Die Frankfurter Rundschau hat sich in einem Artikel am 17.12.2012 mit der Kritik an der Medienberichterstattung und der Stellungnahme einiger AutistInnen in deren Blogs auseinandergesetzt. Vielen Dank.

Ich heiße Sabine und bin keine Mörderin – Artikel vom 17.12.2012 

Update 26.03.2013

Die Caritas Köln hat in ihrem Blog einen Artikel geschrieben, der unter Anderem die Medienberichterstattung über den Amoklauf in Newtown thematisiert.

Mein Name ist Sabine und ich bin keine Massenmörderin