Schlagwörter

,

Es ist nicht zu fassen, in welcher Weise Autismus in den Medien missbraucht wird. Mir fehlen die Worte. Gut, dass Aleksander sie gefunden hat und in seinem Blog auf diesen Missbrauch des Wortes aufmerksam macht. Vielen Dank für diesen unermüdlichen Einsatz.

Quergedachtes | Ein Blog über Autismus

Mediale Realität ist wohl, wenn man sich morgens nicht mehr traut Medien zu konsumieren. Egal ob Fernsehen, Onlineportale oder der Printbereich: immer öfter springt mich das Wort Autismus an. Eigentlich sollte ich froh darüber sein. Führt eine mediale Aufmerksamkeit doch zu einer Sensibilisierung der Gesellschaft. Wunschdenken, leider. Die mediale Realität wirkt im Vergleich dazu – man beachte den Widerspruch der Worte – geradezu  surreal.

Fakt ist mittlerweile, dass Autismus entweder als sog. „Aufreißer“ oder als sinnentfremdeter Platzhalter für pseudointellektuellen Inhalt herhalten muss. Den neusten Aufreger, zumindest was Autismus und dessen sprachliche Verwendung in den Medien betrifft, hat sich die Wochenzeitung „Zeit“ geleistet. In der gerade aktuellen Ausgabe 08/13 hat es der Autismus sogar auf Seite 1 geschafft.

Titel: Atomtests „Ihr könnt uns mal“

Wenn ich gemein wäre, und ja manchmal bin ich es, wäre meine ersten Fragen wohl: „Was können wir? „ und „Wem können wir dieses Was?“ und „Wer…

Ursprünglichen Post anzeigen 959 weitere Wörter