Schlagwörter

, , ,

Da ist sie wieder – die Sehnsucht nach Stille.
Einer Stille in mir
die mich endlich von dem permanenten Druck befreit
der auf meinem Innen-Sein liegt
wie eine schwere Last,
die längst unerträglich geworden ist.

Einer Stille in mir
die alle Gedanken weit weg trägt von mir
so dass mein Innen-Sein ganz leicht wird
als würde es schweben
hin zu einem Ort
an dem es kein Außen mehr gibt.

Kein Außen mehr, das ohne zu fragen entscheidet, was gut für mich ist
weil es glaubt, das besser beurteilen zu können.

Kein Außen mehr, das erwartet
dass ich seinen Vorstellungen entsprechend funktioniere
egal, ob ich damit meine Grenzen ständig überschreite
und jeder Schritt schmerzt.

Kein Außen mehr, das mich als unfähig hinstellt
nur weil ich sage, dass ich nicht mehr kann,
dass alles zu viel ist
und mich erdrückt.

Ich will frei sein, endlich frei sein
und für einen kurzen Moment nur
diese Stille spüren in mir.

Vielleicht werde ich ihn eines Tages finden
diesen Ort, an dem es kein Außen mehr gibt
und wo alles Lärmende schweigt
alles Schwere leicht
und alles Graue bunt sein wird.