Schlagwörter

, , , , ,

Leider findet dieser am 02. Oktober 2010 in Sydney/Australien statt.

Zur Information möchte ich aber trotzdem auf den Flyer zu diesem Workshop hinweisen, in der Hoffnung, dass es solche Veranstaltungen, welche sich speziell mit dem Asperger-Syndrom bei Frauen befassen, zukünftig auch hier in Deutschland geben wird.

Girls and Women with Asperger´s Syndrome

Immer mehr Mädchen und Frauen sind in den letzten Jahren in Deutschland diagnostiziert worden – genauso viele haben die Diagnose Asperger-Syndrom aber nicht erhalten, weil es noch viel zu wenig Informationen über das Asperger-Syndrom bei Frauen gibt,
die Diagnosekriterien nach wie vor nur auf die Problematik bei Jungen und Männern ausgerichtet sind und die typischen Besonderheiten bei Mädchen und Frauen häufig nicht einbezogen werden in die Diagnostik.
Es fehlen Erfahrungswerte und Fallbeispiele, ebenso wie entsprechende Fachliteratur, die sich ausschließlich mit Autismus bei Frauen befasst.

Vor zwei Monaten war ich auf einer Fachveranstaltung zum Thema Asperger-Syndrom, wo einer der Referenten ausdrücklich darauf hinwies, dass er sich in seinem Vortrag nur mit der Problematik männlicher Autisten auseinandersetzen würde, da das Asperger-Syndrom eine Behinderung sei, die fast ausschließlich Jungen und Männer beträfe.

Geht man von der heutigen Annahme aus, dass ein Verhältnis von 1:4 besteht,
so heißt das aber, dass 25 Prozent aller Menschen mit Asperger-Syndrom weiblich sind. Ich glaube, die tatsächliche Zahl läge wesentlich höher, wenn es bei Frauen nicht so viele Fehl – bzw. Ausschlussdiagnosen mangels Kenntnis typisch weiblicher Autismusmerkmale gäbe.
Aber selbst dann, wenn tatsächlich nur ein Viertel aller AS-Betroffenen Frauen wären, reicht diese Zahl doch aus, sich endlich einmal intensiver mit dieser Thematik auseinander zu setzen.